Atacameño-Ruinen & spektakulärer Sonnenuntergang über der Salar de Atacama

Nachdem unsere Radtour zum Valle de la Luna so gut geklappt hat, stehen heute einige archäologischen Highlights der Region auf dem Programm.

Fahrradtour zu den bedeutendsten Ruinen der Region

Zuerst radeln wir zum 10 km von San Pedro entfernten Aldea de Tulor. Hier befinden sich die ältesten Überreste einer Atacameño-Siedlung in der Atacama Wüste, die etwa 800 vor Christus gegründet wurde, als die Gegend noch deutlich lebensfreundlicher war. Unser Guide spricht zwar kein Wort Englisch, wir erleben aber dennoch eine super ausführliche und interessante Tour (da niemand anderes hier ist, erhalten wir eine 2 stündige Exklusiv-Führung).

Atacama Wüste trocken? Auf dem Weg zur Wohn- und Fluchtburg Pukara de Quitor, die von Atacameños ca. 1300 vor Christus gebaut wurde, werden wir von Regen und Gewitter überrascht! So machen wir unter einem kleinen Unterstand Rast und warten bis das Wetter besser wird. Die Ruinen selbst sind nicht so wirklich spannend, aber dafür gibt es vor Ort einen Mirador, der den Weg hierher und den Eintrittspreis allemal rechtfertigt. Oben angekommen genießen wir die Sicht auf San Pedro, das Valle de la Luna, das Valle de la Muerte sowie das Gewitter über der Wüste.

Beim Fahrradverleih wurde uns noch das nahegelegene Valle Catarpe empfohlen. Die Straße durch das Tal wird immer wieder von einem normalerweise ausgetrockneten Flussbett unterbrochen – nur mit dem heutigen Regen hat niemand gerechnet – und wir kommen nicht weiter. Macht nichts – kurz vorher gab es einen Abzweig zu einem Tunnel und so machen wir uns dorthin auf. Der Tunnel wurde 1930 angelegt, um den Weg nach Calama zu verkürzen und es scheint, seitdem wurde weder der Zufahrtsweg noch der Tunnel in Stand gehalten. Durch Sand, Geröll und vorbei an tiefen Löchern kraxeln wir keuchend im kleinsten Gang das Gebirge nach oben. Nach einer gefühlten Ewigkeit sind wir endlich am Ziel: Ein verlassener alter Tunnel, in dem es stockfinster ist und in dem an einigen Stellen beeindruckende Felsen aus der Decke gebrochen sind. Kein besonderes Highlight, aber der Weg hier hoch und der Ausblick auf die Landschaft haben den Ausflug ins Valle Catarpe doch sehr lohnenswert gemacht.

Spektakulärer Sonnenuntergang in der Salzwüste Salar de Atacama

Am letzten Tag wollen wir noch die Lagunas Antiplánicas sowie die die Salar de Atacama besuchen und buchen hierfür eine Tour. Doch spät am Abend zuvor erfahren wir, dass die Straßen im Gebirge aufgrund des Regen- und Schneefalls gesperrt sind und die Tour ausfallen muss 🙁 Wir veranstalten einen kleinen Aufstand und bekommen „ausnahmsweise“ 100% zurückerstattet. Glücklicherweise finden wir für den Nachmittag eine andere Tour, die zwar nicht die Lagunas Antiplánicas aber dafür den Sonnenuntergang in der Salar de Atacama beinhaltet. Perfekt! Nur weiß leider weder unser Fahrer noch unser Guide von dem Tourprogramm – wir sollen stattdessen den Sonnenuntergang vor den Toren San Pedros genießen. Eine weitere kleine Diskussion (dank der ganzen Automechanikerbesuche herrscht hier mittlerweile eine gewisse Routine) + Telefonat mit der Agentur klärt die Situation. Die Agentur hatte Fahrer und Guide schlicht falsch gebucht bzw. wollte wohl ein wenig Geld sparen…

Nach einem Abstecher zum Tal Quebrada de Jere, wo wir Quitten „klauen“ und mit Salz essen (schmeckt erstaunlicherweise wirklich lecker), sowie zum Ort Toconao mit seiner Kirche aus Kaktusholz, geht es zum eigentlichen Ziel: der Laguna Chaxa in der Salar de Atacama.

Die Salar de Atacama ist mit einer Ausdehnung von 3.051 km² die größte Salzwüste in Chile (die Salzschicht ist zum Teil über 1,5 km dick!!!) und die fünftgrößte der Welt. Darüber hinaus befinden sich in der Salar de Atacama etwa 27 % der weltweiten Lithium-Reserven. Sie entstand über die letzten 100.000 Jahre durch das Austrocknen eingeschlossener Meereswasserseen.

Die Laguna Chaxa ist – zumindest bei Sonnenuntergang – nicht mit Worten zu beschreiben. Ein wirklich unglaubliches Panorama! Als wir als letzte Tour zurück nach San Pedro aufbrechen, sind wir alle restlos begeistert und selbst unser Guide bittet den Fahrer mehrmals anzuhalten, um Bilder vom Vollmond über den Bergen der Salzwüste zu machen. Für mich zusammen mit der Sternentour einer DER Höhepunkte hier in San Pedro!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.