Wunderschöne Seenlandschaft entlang der Ruta de los 7 Lagos

Nördlich von Bariloche liegt ein weiteres Highlight des Parque Nacional Nahuel Huapi: Die Ruta de los 7 Lagos. Die 110 km lange Strecke an der Ruta 40, führt vorbei an schneebedeckten Berggipfeln, kristallklaren Seen und dichten Nadelwäldern.

Von Villa la Angostura geht es vorbei an einigen wunderschönen kleineren und größeren Seen bis wir westlich von Lago Traful unseren ersten Übernachtungs-Spot an einem kleinen Flusslauf, mitten im Wald erreichen. Nach einer gemeinsamen Runde Sport (Rosa & Kathi, noch einmal Danke für die Campingdusche!!!) gibt es noch einmal „Truchas“. Nur weichen wir dieses Mal auf ein Sandloch als Grill aus, um a) keinen Waldbrand auszulösen und b) von der Straße nicht gesehen zu werden (campen und Feuer machen ist hier nicht erlaubt). Irgendwie ist nur gestern die Kohle nass geworden und so steigt anfangs eine riesige Rauchwolke auf, was zumindest den zweiten Teil des Plans zeitweise zunichtemacht. Irgendwann ist die Kohle dann heiß genug, es kam kein Ranger vorbei, und wir genießen unter einem unglaublichen Sternenhimmel unsere gegrillten Forellen.

Den nächsten Morgen verbringen wir lesend in der Sonne an unserem Bach bevor wir am frühen Nachmittag zum Lago Hermoso aufbrechen. Hier gibt es den einzigen Campingplatz weit und breit, der über WiFi verfügt und Simon muss ganz dringend noch ein Italienwochenende buchen…

Die gestrige zweite Nacht im Zelt war für Simon wohl schon etwas besser, aber noch nicht komplett überzeugend, sodass er auf sein Zelt wieder einmal verzichten möchte und uns gleich mit in eine Hütte einlädt. Die Hütte kommt ohne jegliche Isolation aus, hat dafür aber einen kleinen Kamin (etwas Feuerholz ist bei dem unverschämten Preis – WiFi Aufschlag – inbegriffen). Der Schornstein scheint entweder noch nie benutzt oder lange nicht mehr gereinigt worden zu sein, denn bei einer Runde Kniffel vorm Feuer werden wir komplett geräuchert.

Bevor Simon uns wieder verlassen wird, muss er noch einmal im Zelt schlafen. Als letzte gemeinsame Station finden wir – Danke an iOverlander – einen Hammer-Spot am Lago Lolog. Die Sonne scheint, das Wasser des Sees ist kristallklar, niemand spielt laute Musik und wir genießen die Atmosphäre. Nach einer letzten gemeinsamen Runde Sport und Gegrilltem sitzen wir ums Feuer, und Simon versteht endlich, wie schön das Campingleben sein kann.

Danke Simon für die schöne gemeinsame Zeit! Wir werden Deinen Sturz, Deine Seifenpolentavariationen und Dein Zelten mit Gute-Nacht-Weinpulle so schnell nicht vergessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.