Unglaubliches Naturschauspiel im Nationalpark Queulat – Carretera Austral Teil 4

Von La Junta (hier scheint es niemanden zu stören, dass Pinochet noch immer präsent ist) fahren wir weiter über die Carretera Austral an urigen Örtchen und Lachsfarmen vorbei nach Süden – nächster Zwischenstopp: Nationalpark Queulat. Die Hauptattraktion des Parks ist ein Hängegletscher, der Ventisquero Colgante, der relativ leicht zugänglich ist. Wir übernachten auf dem Campingplatz im Park und machen uns am nächsten morgen früh auf, um die 3 ausgeschilderten Pfade zu erkunden und von verschiedenen Punkten die Aussicht auf den Gletscher zu genießen. Mit reißendem Fluss, idyllischer Lagune, dichter Vegetation, Kolibris und verschiedenen anderen Vögeln ist es hier wirklich schön, aber nach knapp 8km (hin- und zurück) haben wir das Streckennetz bereits komplett abgelaufen.

Überraschung auf dem Sendero Bosque Bonito

Weiter südlich soll es noch einen lohnenden Wanderweg geben. Somit brechen wir kurz vor Mittag dorthin auf – gerade noch rechtzeitig, um einer Straßensperre zu entgehen. Am Tag zuvor hatten wir erfahren, dass der nächste Abschnitt der Carretera aufgrund einer Baustelle täglich für mehrere Stunden gesperrt wird, und wir möglichst davor oder danach die Weiterfahrt planen sollten. Wir schaffen es so gerade, verpassen dabei aber den Wanderweg. Haben wir die Ausschilderung übersehen oder war er durch die Baustelle verdeckt? Egal, ein Stück weiter stoßen wir auf eine andere Wanderroute, den Sendero Bosque Bonito, auf dessen Parkplatz sich so einige Wanderlustige tummeln. Nehmen wir halt diesen, denken wir uns und machen uns mit geringen Erwartungen auf den Weg. Bereits im ersten Abschnitt werden wir überrascht: Wir finden uns in einem unglaublichen Märchenwald mit unzähligen Treppchen und Stegen wieder. Nach einiger Krakselei erreichen wir einen rauschenden Fluss. Gar nicht so leicht, über die vielen Steine auf die andere Seite zu klettern. Dann noch die letzten Meter und – wow, plötzlich stehen wir vor einer türkisblauen Lagune mit riesigen Eisschollen, über dem ein mächtiger Hängegletscher thront. Der Anblick ist atemberaubend – und so unerwartet! Wir verweilen hier eine Weile, bevor wir uns auf den Rückweg machen.

Traumhafter Spot am Lago Verde

Nun fehlt noch ein geeigneter Übernachtungsplatz. iOverlander (interaktiver Stellplatz-Guide für Camper und Wohnmobile – sehr empfehlenswert!) schlägt uns einen Stellplatz am Lago Verde vor. Und auch hier werden wir überrascht. Wir finden einen kostenlosen Campingplatz mit umwerfender Kulisse vor (Außerdem können wir uns im – etwas kaltem – See waschen). Hier verbringen wir nicht nur den Abend und die Nacht, sondern auch den nächsten Vormittag, an dem sich irgendwann noch eine Madermutter mit ihren zwei Zöglingen zu uns gesellt – bzw. mit langem hin und her versucht, ihren Nachwuchs per Wasserweg an uns vorbei zu schleusen.

Kommentare sind geschlossen.