Dubai – Stadt der Superlative

Mein Ex-Nachbar Thomas wollte eigentlich Mitte April 2016 in England heiraten, hat sich aber kurzfristig auf Ende Dezember 2015 umentschieden, so dass wir leider nicht da sein können. Also nach 10 Tagen in Kenia für 2 Tage nach Dubai, wo wir Thomas & seine uns bis dahin unbekannte Frau Rashta besucht haben. Irgendwie hatten Rashta und ich uns bisher in Dubai oder Berlin immer verpasst, so dass ich fast an eine Fata Morgana dachte.

Für mich war es das zweite Mal in Dubai, trotzdem wirkt vieles nach wie vor sonderbar auf mich:

  • Der unermessliche Aufwand, um diese Stadt wie ein riesiges Luxus-Spa mitten in der Wüste aufzubauen und zu unterhalten
  • Wie fast allein durch Handel so viel Wohlstand entstehen konnte (Erdöl macht in Dubai nur noch 5% des aktuellen Wirtschaftsvolumens aus)
  • Dass diese moderne Stadt erst in den letzten Jahrzehnten aus dem Boden gestampft wurde
  • AMG verkauft mehr Autos als Mercedes selbst
  • Alles wirkt wie geleckt – überall wird ständig gewischt und gesäubert
  • Und mein persönliches Highlight: Laufbahnfeger. Auf der Laufstrecke direkt am Strand – soll bitte keiner auf ein Körnchen Sand treten

Beeindruckende Weltrekorde und extreme Hitze

Besonders beeindruckend sind die drei architektonischen Weltrekorde der Stadt:

  • Burj Khalifa, mit 828 m höchstes Gebäude der Welt
  • Dubai Mall, mit 350.000 Quadratmetern das größte Einkaufszentrum der Welt
  • Burj Al Arab, mit „7“ Sternen das luxuriöseste Hotel der Welt

Die Dubai Mall haben wir auch von innen erlebt, wobei wir kaum aus dem Kopfschütteln heraus kamen: Mitten in der Mall gibt es eine Eislaufbahn, auf der man kostenlos – mitten in der Wüste!!! – Schlittschuhlaufen lernen kann. Die Mall beherbergt außerdem ein riesiges Aquarium mit einer atemberaubenden Wasserwelt sowie eine riesige Dinosauriernachbildung.

Nicht nur beeindruckend sondern vor allem Besorgnis erregend fanden wir die Temperaturen in Dubai. Obwohl wir im Winter da waren, hatten wir durchgehend knapp 30 Grad Celsius. Im Sommer kann es schon mal über 50 Grad warm werden. Unvorstellbar wie sich der Klimawandel hier noch auswirken wird. Laut US-Forschern besteht das Risiko, dass die Sommertemperaturen dort regelmäßig auf Werte steigen, die selbst junge und gesunde Menschen nicht mehr ertragen können. Lässt sich nur hoffen, dass an vielen Stellen die richtigen Lösungen gefunden und umgesetzt werden…

Zu guter letzt: Rashta gibt es wirklich und ist extrem sympathisch. Viel Spaß auf eurer Hochzeit und danke für den Kurzlehrgang im Videoschneiden – hat zumindest schon ein wenig geklappt!

Kommentare sind geschlossen.